Schwimmbahnen Masters im Berliner Schwimmverband  
Impressum 
  news > berichte   
 
 
 
 
Berliner Mastersmeisterschaften und Bestenermittlung der Jahrgänge Lange Strecken

16.11.2007

Das Positive zuerst: Die gute Organisation und der zügige Ablauf der Meisterschaft der Masters mit gleichzeitiger Bestenermittlung der Jahrgänge waren deutlich spürbar. Das Nebeneinander von Jung und Alt tat gut.
Die Kehrseite: Viel ehrenamtliche Arbeit, hohe Kosten bei zu geringen Startgeldeinnahmen, letztlich auch viel Aufwand – das ist ein Luxus, den sich nur wenige Landesverbände leisten können. Doch wie lange noch? Selbst der Verbandspräsident fand den Weg in die Halle, um die Teilnehmer zu begrüßen! Doch derer gab’s leider nicht viele. Offensichtlich kann man einen Großteil der Berliner Masters mit Meisterschaften auf Langen Strecken nicht mehr hinterm Ofen vorlocken, denn einige Starterfelder waren einfach erbärmlich (lediglich sieben Frauen bemühten sich zum 200-m-Brust-Wettbewerb). Das Resultat: Kampf gegen die Uhr mit einem Meistertitel im Alleingang. Aus Sicht eines Siegers ist das eine eher unbefriedigende Situation. Teilweise lagen die Konkurrenten in den Läufen der Masters so weit auseinandergezogen, dass Zuschauer sich fragten: „Was passiert da unten gerade?“
Könnte man noch entschuldigen, dass einigen Masters in den höheren Etagen des Alters die Bewältigung der „langen Strecken“ zu anstrengend ist, so ist aber besonders erstaunlich, dass auch die Beteiligung der „jugendlichen“ Masters teilweise so schwach wie nie zuvor war. Zeichnet sich hier ein allgemeiner Trend ab? Woran liegt es, dass weder die Vereine ihre Sportler für die Teilnahme motivieren können, noch dass die Sportler intrinsisch dafür motiviert sind? Einige Zeiten sind wiederum absolute deutsche und europäische Spitzenklasse.

(ul)

Ergebnisauswahl Masters:

Frauen:
400 m F, AK 70: Schulze (SGN) 6:53,29, AK 60: Radau (SGN) 6:21,49, AK 45: Bohnhoff (Spandau04) 5:31,57, AK 40: Kunkel (SGN) 5:17,03, AK 35: Streichan (Robben) 4:57,32, AK 25: Cummerow (BTSC) 4:56,96;
800 m F, AK 70: Schulze 13:59,69, AK 60: Radau 12:57,19, AK 45: Bohnhoff 11:06,89, AK 40: Kunkel 11:00,40, AK 35: Streichan 10:16,17, AK 25: Cummerow 10:14,12;
200 m R, AK 45: Romberg (Robben) 2:45,10, AK 30: Ribbe (BTSC) 2:50,79, AK 25: Cummerow 2:43,51;
200 m S, AK 40: Schorcht (Spandau04) 2:08,88, AK 25: Cummerow 2:46,76;
200 m B, AK 40: Barthel (Ostring) 3:17,31;
400 m L, AK 60: Merten (SGN) 6:44,77, AK 45: Dilling (SGN) 6:33,90, AK 40: Rust (SGS) 6:03,29.

Männer:
400 m F, AK 70: Rehbein (SGS) 6:18,04, AK 65: Dekara (SGN) 5:42,47, AK 60: Packenius (SGS) 5:26,90, AK 50: Neubecker (SGS) 4:57,65, AK 40: Follmann (Vorspiel) 4:40,09, AK 35: Keemers (Vorspiel) 4:39,10, AK 20: 1. Weißhuhn (Pro Sport) 4:28,63, 2. Koch (Berolina) 4:29,22;
1500 m F, AK 75: Scholz (SGS) 32:12,19, AK 70: Rehbein 25:09,67, AK 65: Dekara 22:43,49, AK 50: Fritsche (BTSC) 20:08,91, AK 40: Kusch (Spandau04) 18:07,98, AK 20: Weißhuhn 17:56,73;
200 m R, AK 70: Hübner (PSV Delphin) 3:16,97, AK 50: 1. Poensgen (SGS) 2:45,28, 2. Linhard (SGS) 2:45,61, AK 40: 1. Kusch 2:24,91, 2. Follmann 2:29,94, AK 25: Valinkvych (SPOK) 2:24,72;
200 m S, AK 65: Beer (SGN) 3:25,53, AK 50: Neubecker 2:47,10, AK 35: Splittgerber (Vorspiel) 2:33,84, AK 20: Weißhuhn 2:28,81;
200 m B, AK 70: Lemcke (SGS) 3:36,31, AK 65: Beer 3:20,66, AK 45: Garlt (Vorspiel) 2:59,95, AK 40: Jarmer (Vorspiel) 2:42,62, AK 30: Rauchfuß (PSV Delphin) 2:44,76, AK 25: Borgstedt (Vorspiel) 2:48,24;
400 m L, AK 65: Beer 6:40,50, AK 35: Keemers 5:33,10, AK 30: Helbing (Vorspiel) 5:40,11, AK 20: Weißhuhn 5:13,15.


Ergebnisauswahl der Bestenermittlung:

Frauen:
800 m F, Jg.96: Kurz (Friesen) 11:17,93, Jg.95: Grassmann (Friesen) 10:38,06, Jg.94: Wiechmann (BTSC) 9:41,71, Jg.93 und älter: Riebensahm (SGN) 9:22,18;
1500 m F, Jg.97: Kleine (DSV Nixe) 21:56,47, Jg.96: Meister (SGN) 21:23,97, Jg.94: Wohlert (SGN) 18:42,78;
400 m L, Jg.95: Grassmann 5:49,26, Jg.94: Wiechmann 5:15,57, Jg.93 und älter: Riebensahm 5:11,17.

Männer:
800 m F, Jg.96: Gaugg (SGN) 11:04,60, Jg.94: Hildebrandt (SGN) 9:42,98, Jg.91 und älter: Roth (Med. Marzahn) 9:00,47,
1500 m F, Jg.94: Hildebrandt 18:21,90, Jg.93: 1. Ehmann (SGN) 17:19,58, 2. Reuß (SwC) 17:20,82, Jg.92: Barthel (SwC) 16:51,69, Jg.91 und älter: Roth 17:15,17;
400 m L, Jg.94: Hulwa (SGS) 5:22,91, Jg.93: 1. Reuß 5:03,31, 2. Ehmann 5:04,34, Jg.92: Barthel 4:56,63, Jg.91 und älter: Rosenkranz (BSSC Germania) 5:09,31.