Schwimmbahnen Masters im Berliner Schwimmverband  
Impressum 
  news > berichte   
 
 
 
 
Norddt. Mastersmeisterschaften Lange Strecke

01.03.2007

Knapp 400 Sportlerinnen und Sportler wurden von ihren Vereinen für die Norddeutschen Meisterschaften der Jahrgänge 89 bis 94 (Frauen) und 88 bis 93 (Männer) sowie der Masters gemeldet. Und so tummelten sich in der Schwimmhalle an der Landsberger Allee (SSE) in Berlin genügsam Junge und Alte und zum Einschwimmen wurde es mächtig eng im 10-Bahnen-Becken.
Waren die Startfelder bei den Jungen "meisterlich", so waren sie es bei den Masters teilweise leider nicht. Nicht unerheblich dazu beigetragen hat, dass die Berliner und Brandenburger Masters die Wahlfreiheit hatten, mit einem Start in zwei Wertungen schwimmen zu können, da man gleichzeitig die Landesmeister ermittelte. Und so starteten viele Berliner Schwimmer nur in einer der ausgeschriebenen Konkurrenz. Eine bizarre Entscheidung, auf die möglicherweise zukünftig bei Veranstaltungen ähnlicher Art verzichtet werden kann. Wem nützt ein Titel "Norddeutscher Meister", wenn im selben Wettbewerb der Berliner Meister schneller war.

Da die Veranstalter auf eine elektronische Zeitmessanlage verzichtet hatten, war ein Großaufgebot an Zeitnehmern erforderlich, da man sich entschlossen hatte, die Bahnen auf den Strecken ab 400m Freistil doppelt zu belegen. Das war sinnvoll und klappte prima. Wie befremdlich jedoch ein Verzicht auf die Elektronik sein kann, zeigt sich bei handgestoppten Meisterschafts-Entscheidungen mit Zeitgleichheit und Einhundertstel-Differenzen nach 200 oder 400 Metern. Davon gab es etliche. Vielleicht sollte man sich wieder dazu durchringen, auf die zweite Stelle nach dem Komma bei der Handzeitnahme zu verzichten! Jeder weiß, wie skurril ein solches Ergebnis ist. Nichtsdestotrotz war die Veranstaltung sportlich und organisatorisch hochwertig und dem Ausrichter BSV 92 sei für das Engagement ebenso gedankt wie dem Kampfgericht und dem Veranstaltungsleiter Stephan Oertel.

Zu den herausragenden Ergebnissen zählten die Deutschen Mastersrekorde von Claudia Fink (AK 20) über 200m Schmetterling in 2:26,32, Katja Trosien (AK 30) über 400m Freistil in 4:36,28 und 800m Freistil in 9:41,78, Ute Romberg (AK 45) über 200m Rücken in 2:42,97 sowie Ralf Pfefferkorn (AK 20) über 200m Rücken in 2:08,06.

(ug)

Ergebnisauswahl (Masters):

Männer:
400 m F, AK 65: Petzsch (Aqua Berlin) 6:47,22, AK 60: Lange (SV Stahl Henningsdorf) 5:46,82, AK 55: Beckmann (Weser-Ems) 5:23,43, AK 50: Fritsche (BTSC) 5:12,28, AK 45: Knebel (Cloppenburger SV) 5:03,62, AK 40: Binner (BTSC) 4:51,32, AK 35: Anneken (TSV Quakenbrück) 4:41,63, AK 30: Janitzki (MTV Goslar) 4:28,85, AK 25: Fink (SG Lübeck) 4:31,09, AK 20: Harms (Weser-Ems) 4:07,59;
1500 m F, AK 70: Kobow (Treptower SV) 26:32,59, AK 60: Lange 22:58,12, AK 55: Kopetsch (BSC Delphin) 22:56,91, AK 50: Fritsche 21:00,86, AK 45: Knebel 20:27,59, AK 40: Kusch (Spandau 04) 17:54,37, AK 35 Kamlage (BSC Robben) 18:50,28, AK 30: Lünnemann (MTV Itzehoe) 20:19,25, AK 25: Fink 18:17,41, AK 20: Konschak (Berliner Wasserratten) 17:36,32;
200 m Brust, AK 70: Lisken (BTSC) 3:57,66, AK 60: Dierkes (SV W98 Hannover) 3:13,47, AK 55: Schäfer (BSV Friesen) 3:20,35, AK 50: Lettrari (SC Magdeburg) 3:18,14, AK 45: Knebel 2:56,54, AK 40: Hansmann (TuS Neuenhaus) 3:01,16, AK 35: Anneken 2:48,32, AK 30: Jannitzki 2:34,71, AK 25 Blischke (Medizin Marzahn) 2:41,22, AK 20: Schroeder (Weser-Ems) 2:32,22;
200 m S, AK 60: Lange 3:17,99, AK 55: Kaiser (MTV Goslar) 3:25,09, AK 50: Lörner (Bruchhausen) 2:55,23, AK 45: Kiessler (Rotation Halle) 2:56,01, AK 40: Walser (SG Steglitz) 2:39,53, AK 35: Boknecht (TSV Quakenbrück) 2:25,25, AK 30: Klesinski (Medizin Magdeburg) 2:31,78, AK 25: Rix (Norderstedt) 2:23,25, AK 20: R. Weißhuhn (Pro Sport) 2:22,87;
200 m R, AK 65: Busch (BTSC) 3:29,85, AK 55: Beckmann 2:56,61, AK 45: Knebel 2:48,06, AK 40: Steincke (SGS Hannover) 2:39,06, AK 35: Boknecht 2:35,28, AK 30: Lünnemann 2:45,47, AK 25: Valinkvych (Spok) 2:29,03, AK 20: Pfefferkorn (SC Magdeburg) 2:08,06 DMR;
400 m L, AK 60: Lange 6:35,41, AK 45: Knebel 5:46,75, AK 35: Boknecht 5:14,89, AK 30: Janitzki 5:05,32, AK 25: Peter (Garbsen) 5:14,47;

Frauen:
400 m F, AK 65: Koch (Helmstedter SV) 7:03,20, AK 55: Morche-Bloch (TSV Achim) 6:11,48, AK 45: Zurhorst (Vorspiel SSL) 5:52,48, AK 40: Gierke (Wunstorf) 5:10,34, AK 30: Trosien (Swim-Team Elmshorn) 4:36,28, AK 25: Janitzki (Waspo Göttingen) 4:45,37, AK 20: Rumpel (Celler Land) 4:47,22;
800 m F, AK 65: Koch 14:31,59, AK 55: Schmidt (Schleswig) 14:56,50, AK 55: Morche-Bloch 13:10,45, AK 50: Joswig (Barsinghausen) 13:21,72, AK 45: Aldus (Ostring) 12:22,59, AK 40: Delissen (Sanitäts SV Hamburg) 10:18,95, AK 30: Trosien 9:41,78 DMR, AK 25: Konrad (Med. Marzahn) 10:58,81, AK 20: Bruns (Jahn Wolfsburg) 10:08,28;
200 m B, AK 60: Schmidt 3:51,85, AK 55: Morche-Bloch 3:34,06, AK 45: Heins (BSV Friesen) 3:17,28, AK 40: Delissen 2:58,45, AK 25: Janitzki 2:50,41, AK 20: Rumpel 2:53,94;
200 m S, AK 55: Morche-Bloch 3:34,91, AK 45: Zschoke (BTSC) 3:25,09, AK 40: Gierke 2.43,48, AK 25: Klütemeyer (Bremen/Bremerhaven) 2:38,81, AK 20: Fink (SG Lübeck) 2:26,32 DMR;
200 m R, AK 60: Henze-Roth (Siemensstadt) 3:51,85, AK 55: Klatt (Hamburger SC) 3:19,87, AK 45: Romberg (BSC Robben) 2:42,97 DMR, AK 40: Delissen 2:38,06, AK 30: Mehlert (MTV Itzehoe) 2:47,37, AK 25: Krajewski (Spok) 2:38,09, AK 20: Rumpel 2:29,99;
400 m L, AK 55: Morche-Bloch 7:11,89, AK 40: Delissen 5:31,50, AK 25: Janitzki 5:21,44, AK 20: Bruns 5:37,41.


Ergebnisse der Jahrgangsmeisterschaften:

Herren:
800 m F, Offene Wertung: 1. Muffels (Swim-Team Elmshorn) 8:24,53, 2. Biere (Bremen/Bremerhaven) 8:32,98, 3. Solf (Potsdamer SV) 8:33,71;
1500 m F, 1988: Struckhoff (SG Aumund-Vegesack) 17:24,51; 89: Muffels 16:12,82, 90: Biere 16:21,15, 91: Grodzki (SV W98 Hannover) 16:31,28, 92: Klawunde (SGS Berlin Schöneberg) 17:21,06, 93: Koldehoff (SG Lübeck) 17:42,63;
400 m L, 88: Köhler (Eberswalder SV) 5:00,94, 89: Muffels 4:45,28, 90: Schepers (Weser-Ems) 4:34,56, 91: Grodzki 4:41,78, 92: Marcus (AMTV Hamburg) 4:50,06, 93: Mollenhauer (SG Lübeck) 5:05,28;

Frauen:
800 m F, 1989: Baumgarten (Swim-Team Elmshorn) 9:35,66, 1990: Wohlert (SG Neukölln) 9:28,87, 1991: Jensen (AMTV Hamburg) 9:28,91, 1992: Raezke (Swim-Team Elmshorn) 9:23,88, 1993: Stiefvatter (SG Neukölln) 9:26,25, 1994: Wolper (Hildesheim) 10:04,32;
1500 m F, Offene Wertung: 1. Raezke 17:53,00, 2. Filimonceva (Potsdamer SV) 18:07,00, 3. Althaus (Neptun Kiel) 18:12,63;
400 m L, 89: Schneppe (Ronululu Rotenburg) 5:21,47, 90: Wohlert 5:15,50, 91: Jensen 5:13,97, 92: Rademacher (SG Springe-Altw.) 5:03,85, 93: Garcia Leiva (SG Bille Hamburg) 5:14,35, 94: Wolper 5:24,14.